2015 Hamburg-Rügen

Hamburg - Rügen

27. Juli - 05. August 2015

Sommer 2015

Eine Tour voller Abenteuer 2015 wartete auch in diesem Jahr auf uns.

Schon auf dem Weg nach Hamburg sollten wir nicht ungehindert voran kommen. Jemandem aus Wagon 4 gefiel die Idee pünktlich zu kommen leider gar nicht und zog ganze vier Mal die Notbremse. Doch von so einem Hindernis ließen wir uns nicht abschrecken. Mit 20 Minuten Verspätung kamen wir an unserem ersten Ziel an.
Nach einer kleinen Strecke, die uns auf die kommenden Kilometer vorbereiten sollte, kamen wir  an unserem Quartier an. Zumindest dachten wir das. Leider waren wir zu einer falschen Schule gefahren und mussten nochmal einen kleinen Weg mit dem Rad zum richtigen Quartier auf uns nehmen. So war der erste Schritt in Richtung Rügen gemacht.

Die nächsten Tage waren gefüllt mit viel Sonnenschein, guter Laune und vielen Kilometern. Wir fuhren mit vielen Fähren über die Kanäle und über schöne Routen zu unseren Lagern. Unter Riesenbrücken hindurch, am Wasser entlang und durch einige große Städte kamen wir vorbei.
Abends an den Quartieren angekommen gab es immer jede Menge Spaß.  Ob im Gleichschritt zu den 200m entfernten Duschen zu marschieren, Karten spielen, noch eine Runde mit dem Rad drehen oder einfach entspannen. So kam auch nach einem langen Tag mit dem Fahrrad keine Langeweile auf.
Wenn man an vielen Kanälen und Seen vorbei fährt bleibt das Schwimmen natürlich auch nicht aus. In kleinen Buchten, an Badestellen und natürlich im Meer holten wir uns an den heißen Sommertagen eine Erfrischung im kühlen Nass.

An einem tollen Quartier am Passathafen in Travemünde, direkt am Meer, wollten wir auch noch einmal die Gelegenheit nutzen unterm Sternenzelt zu übernachten. Am Morgen, von der Sonne geweckt, stellten wir leider entsetzt fest, dass wir alle mit Mückenstichen geplagt waren. Aber auch von juckenden Stichen ließen wir uns nicht beirren und fuhren an der Ostsee entlang weiter in Richtung Rügen.

Auf einem Campinglatz wollten wir übernachten und unseren Ruhetag verbringen. Die Nacht gestaltete sich leider mit Sturm und Gewitter. Aber auch diese Nacht haben wir gemeinsam durchgestanden.

Am Sonntag legten wir dann den Ruhetag ein, um die nötige Power für die letzten Kilometer zu sammeln. Wir verbrachten den Tag mit viel Spaß, entspannen, schwimmen und spielen.

Morgens, total erholt, peilten wir eigentlich eine Route von 65 Kilometern an. Aus 65km wurden dann 90km, aber das ist für uns super zu schaffen gewesen. Kurz vor Ankunft an unserem Quartier gab es einen historischen Moment, denn unser lieber Thomas konnte nun seinen ersten Platten in 15 Jahren Zielpunkt Meer verzeichnen.
Unser letzter Stopp vor Rügen befand sich in Stralsund. Dort durften wir nochmal den Luxus genießen keine Zelte aufzubauen, da wir eine Gymnastikhalle nutzen konnten.

Der letzte Tag mit dem Fahrrad zog sich nochmal in die Länge aber um 21 Uhr kamen wir endlich auf dem Zeltplatz in Prora an.

Das Wetter ließ die letzten Tage auf Rügen leider ein wenig zu wünschen übrig, doch machten wir uns trotzdem schöne Tage. Geocachen an den alten Ruinen von Prora, Besuche der Städte Sassnitz und Binz, schwimmen in der Ostsee oder einfach relaxen im Zelt waren Punkte der Tagesordnung. Insgesamt haben wir gemeinsam super schöne Tage verbracht und freuen uns schon auf die Tour 2016 nach Helgoland.

Unsere Etappen

Tag 1: Wiese an der Grundschule in Moorrege
Tag 2: Sportplatz Brunsbüttel
Tag 3: Sportplatz in Breiholz
Tag 4: Jugendzentrum Kiel
Tag 5: Tartanbahn an der Gemeinschaftsgrundschule in Preetz
Tag 6: Wiese im Yachthafen von Priwall bei Travemünde
Tag 7: Campingplatz Zierow
Tag 8 und Tag 9: Campingplatz in Pepelow
Tag 10: Anglerverein in Marlow
Tag 11: Ruderclub in Stralsund
Endquartier: Zeltplatz an der Jugendherberge in Prora auf Rügen